Der Mensch ist das Ma aller Dinge, nicht die Gemeinschaft, das Volk, nicht die Partei, nicht der Staat, nicht die Nation, nicht die Erde, nicht das Universum...
University of Salzburg - a good place for audacious intellectuals
Index > Bücher
(1) 2 »
Therapie gegen Größenwahn

Mit der Dankesrede Leopold Kohrs anlässlich der Verleihung des Alternativen Nobelpreises 1983 an ihn und "Tribute to Ernst Friedrich Schumacher" beginnt der Salzburger Philosoph und Biokommunikations-Forscher Dr. Günther Witzany an dieser Stelle eine Reihe von Schriften und Buchvorstellungen mit Bezügen zum Werk Leopold Kohrs zu veröffentlichen. In einer Zeit, wo sich das unerträglich Zu-Groß-Gewordene gerade zerlegt, lernen wir mit Kohr diese Vorgänge besser zu verstehen und unsere Strategien danach auszurichten. Alle hier veröffentlichten, im PDF-Dateiformat bereitgestellten Schriften, sind ohne Einschränkungen frei verfügbar.



Veröffentlicht 2017
Das Ende Großbritanniens
The Breakdown of Great Britain

Bearbeitet und bereitgestellt von Dr. Günther Witzany














Veröffentlicht 2016
Ernst Friedrich Schumacher
zu Ehren
Tribute to Ernst Friedrich Schumacher

Bearbeitet und bereitgestellt von Dr. Günther Witzany














Veröffentlicht 2014
Am Vorabend von 1984
The Eve of 1984

Bearbeitet und bereitgestellt von Dr. Günther Witzany















Dr. Günther Witzany, Philosoph und Leopold Kohr-Begleiter. Er gründete 1985 die 1. Philosophische Praxis in Österreich, ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher zu den Themen Europäische Union und Sprachphilosophie der Bio-Kommunikation. Mit Dr. Ewald Hiebl (Kohr-Archiv) war er Herausgeber der Leopold Kohr-Bücher im Salzburger Otto-Müller-Verlag. Zur Webseite >





Buchpräsentation und Lesung
Die Kommission für neuere Geschichte Österreichs, die Gesellschaft für Geschichte der Neuzeit und der Böhlau-Verlag laden sie herzlich zur Präsentation des Werkes von Franz Adlgasser (Herausgeber) ein.

Franz Adlgasser (HG)
Viktor Franz Freiherr von Andrian-Werburg
„Österreich wird meine Stimme erkennen lernen wie die Stimme Gottes in der Wüste
Tagebücher 1839-1858
(Veröffentlichungen der Kommission für neuere Geschichte Österreichs, Band 98/1-3)

Donnerstag, 26. April 2012, 18:00 Uhr im Hörsaal 121 der Leopold Kohr Akademie in der Universität Salzburg. Universitätsplatz 1

Titelbild: Wikipedia >
Zukunftsfähige Stadt- und Verkehrsplanung
Wieviel Kohr braucht die City? Das Buch zur Tagung.
Der Gigantomanie technokratisch geplanter Städte, ihren Defiziten an Lebensqualität, ihrem täglichen Verkehrskollaps, den tristen Slums in den Vorstädten und den gesichtslosen Massenunterkünften zwischen Stadtautobahnen setzte Leopold Kohr schon Ende der 50iger Jahre des
Neu: Das Akademische Wirtshaus
Im „Akademischen Wirtshaus“ setzt sich Leopold Kohr
gewohnt scharfsinnig und unterhaltsam mit den Strukturen und
Aufgaben der Universität auseinander.
In Zeiten überfüllter Hörsäle ein brandaktuelles Thema.
Probleme der Stadt
Aufstieg und Niedergang von Städten, warum sie gedeihen und verfallen, die Fehler der Stadtplanung, das wahre Ziel guter Architektur – das sind nur einige der Themen dieses Buches.
Weniger Staat...
"Weniger Staat" ist 1965 erstmals auf Deutsch erschienen. Anders als der Titel vermuten lässt, handelt es sich nicht um eine Apologie des Neoliberalismus. Der Titel der englischen Originalausgabe zeigt, was das Buch tatsächlich fordert: "Freedom from Government". "Befreiung vom Regiert-Werden"...
Entwicklung ohne Hilfe...
Die Vorteile von Gesellschaften, die kleinräumig gut organisiert sind, lässt sich mit dem Entwicklungspotential von Gesellschaften verbinden, die als unterprivilegiert gelten. Schritt für Schritt skizziert Leopold Kohr, wie eine solche Entwicklung zu mehr Eigenständigkeit, Selbstversorgung und Selbstachtung ablaufen kann...
Die Überentwickelten...
„Einige der akutesten wirtschaftlichen Probleme der Gegenwart – das drohende Absinken des Lebensstandards, konjunkturelle Erschütterungen, der scheinbar unaufhaltsame Sieg gelenkter Wirtschaftssysteme über Systeme des freien Unternehmertums – können auf eine gemeinsame Ursache zurückgeführt werden...
Die Lehre vom rechten Maß...
"Der Mensch ist das Maß aller Dinge", erkannte vor 2500 Jahren der griechische Rechts- und Staatsphilosoph Protagoras und schuf mit ihr den Nachruf auf alle seither versunkenen Imperien und gescheiterten Zentralverwaltungen. Leopold Kohr macht diesen Satz nun zum Prolog für die neue Gemeinschaft des respektierten Individuums...
Die Biographie des Philosophen...
1993, rund ein Jahr vor seinem Tod, hatte der Salzburger Journalist Gerald Lehner mit den Arbeiten an der nun vorliegenden Biografie begonnen. Er führte mehr als 50 Stunden Lang Interviews mit Leopold Kohr und sprach mit zahlreichen Kollegen, Bekannten und Kritikern des Wissenschaftlers.
(1) 2 »





Was Kohr dachte und wie er sich ein besseres Zusammenleben vorstellte, erliest man sich in fünf schlanken Büchern aus dem Otto Müller Verlag.

PDF Beschreibung (1,2 MByte) >



Kohr-Jahr-2009 als PDF >

Tauriska 2008 | Login |